Die griechischen Inseln gehören zu den schönsten Urlaubszielen Europas. Griechenland hat fast 1.000 Inseln zu bieten und imponiert mit abwechslungsreichen Landschaften, endlosen Stränden und kulturellen Highlights. Attraktive Unterkünfte finden Sie nicht nur auf der größten Insel Kreta, sondern auch auf den kleinsten Inselparadiesen Griechenlands.

Welche Insel hätten Sie gern?

Sie planen einen Inselurlaub in Griechenland und können sich nicht entscheiden, dann nehmen Sie die Liste der schönsten griechischen Inseln einmal genauer unter die Lupe. Wohlklingende Namen versprechen pures Urlaubsvergnügen und wecken die Sehnsucht nach sonnigen Ferientagen auf den Trauminseln: Santorin, Mykonos, Kos, Rhodos, Korfu, Kreta, Lesbos und Niyros. Dabei spielt es keine Rolle, auf welcher Insel Sie die schönste Zeit des Jahres verbringen – überall gibt es viel zu sehen und zu erleben.

Wunderschönes Griechenland

Trauminseln für jeden Geschmack

Lesbos ist eine ruhige Insel, die sich erst seit ein paar Jahren im touristischen Aufwind befindet. Hier fühlen sich vor allem Individualurlauber wohl, die fernab vom Massentourismus das beschauliche Eiland mit seinen Baudenkmälern, Wanderwegen und versteckten Pfaden erkunden möchten.

Als größte und zugleich wichtigste Insel des Dodekanes zieht Rhodos nicht nur Strandfans, sondern auch Kulturliebhaber und Naturfreunde in ihren Bann. Die rund 78 Kilometer lange und bis zu 40 Meter breite Insel liegt rund 30 Kilometer von der Küste der Türkei entfernt und auch von Athen trennen Rhodos nur circa 430 Kilometer. Im Süden und im Inneren der Insel treffen Sie typisch-griechische Dörfer und menschenleere Strände zum Entspannen. Der Inselnorden und die Ostküste sind dagegen stark vom Tourismus geprägt. Besuchen Sie die Altstadt von Rhodos mit dem Großmeisterpalast und erleben Sie das maritime Flair am Hafen.

Erstklassige Unterkünfte, fantastische Landschaften, lange Strände und kristallklares Wasser zeichnen auch Kos aus. Die Insel liegt in der Nähe des türkischen Festlandes und kann auf eine ereignisreiche Geschichte zurückblicken. Auf dem Eiland regierten sowohl die Venezianer, die Johanniter als auch die Osmanen. Wer hier die Ferien verbringt, sollte auf jeden Fall die berühmteste Sehenswürdigkeit, das „Asklepieion“ besuchen. Auch die Kykladeninsel Mykonos ist ein beliebter Treffpunkt für Touristen. Hier kommen vor allem homosexuelle Feriengäste auf ihre Kosten. Bei ausgelassener Partystimmung wird gefeiert bis zum Sonnenaufgang.
Auf den griechischen Inseln kommen Sie in Urlaubsstimmung

Die griechische Inselwelt verzaubert mit allem, was das Urlauberherz begehrt. Traumhafte Strände, reizende Landschaften und interessante Sehenswürdigkeiten aus verschiedenen Epochen nehmen jeden Besucher mit auf eine Reise in die griechische Geschichte. Entdecken Sie die schönsten Inseln und lassen Sie sich vom Temperament und der Herzlichkeit Ihrer Gastgeber auf Mykonos, Lesbos, Kreta oder Kos anstecken.

Rhodos

Rhodos

Video von Rhodos

Urlaub auf Rhodos

Eine der beliebtesten griechischen Inseln ist Rhodos und das nicht ohne Grund. Denn immerhin ist die Insel nicht nur die Hauptinsel der Dodekanes, einer Inselgruppe der Ägäis, sondern gleichzeitig Standort vieler Sehenswürdigkeiten und historischer Stätten aus der griechischen Antike und der römischen Antike. Dabei besitzt Rhodos eine flächenmäßige Ausdehnung von ungefähr 1.408 km2 und beherbergt dort etwa 115.000 Einwohner mit ständigem Wohnsitz auf Rhodos.

Zu diesen kommt natürlich noch eine nicht unerhebliche Anzahl an Feriengästen und Zweitwohnsitzeigentümern. Dabei besitzt die Insel 43 Orte, die alle sehr sehenswert sind und auch abseits der üblichen Touristenrouten das eine oder andere Highlight zu bieten haben. Wer also im Urlaub gerne aktiv sein möchte, sollte am besten den Frühling zu seiner bevorzugten Reisezeit machen, denn dann ist es noch nicht so heiß wie in der Hauptreisezeit und Ausflüge stehen unter einem besseren Stern als im Juni, Juli oder August.

Mythologie und Geschichte

Nach der griechischen Mythologie soll die Insel Rhodos aus dem Meer entstanden sein und unter dem Schutz von Poseidon sowie seiner Tochter Rhode stehen. Demnach soll weiterhin der Name der Insel vom Namen Rhode abgeleitet sein. Tatsache ist allerdings, dass bereits in der Zeit zwischen 2800 und 2000 v. Chr. eine erste Besiedlung der Insel stattgefunden hat. Funde belegen beispielsweise eine Besiedlung der Insel Rhodos seit dem sogenannten Neolithikum und der Bronzezeit. Bereits seit dem 16. Jh. vor Chr. lebten auf der Insel Minoer und später Mykener. Ab dem 11. Jh. V. Chr. begann dann der Aufstieg der Insel Rhodos mit bedeutenden Bauwerken, deren Ruinen heute teilweise noch erhalten sind. Die bedeutendsten Spuren und historische Zeitzeugen stammen aber auch auf Rhodos aus der Zeit der griechischen Antike und der römischen Antike.

Sehenswerte Orte auf Rhodos

Rhodos ist eine relativ große Insel, die insgesamt 43 Ortschaften besitzt, die alle sehr sehenswert sind. Gerade für aktive Gäste, die gerne Land und Leute kennen lernen möchten, bietet sich dabei natürlich auch der eine oder andere Besuch in einem kleineren Ort an. So kann man überall auf Rhodos auf historischen Spuren wandeln und auch die Küche Griechenlands in dem einen oder anderen kleinen Gasthof fernab der Hotelgastronomie kennen lernen. Sehenswert ist natürlich auch Rhodos als gleichnamige Hauptstadt der Insel, wobei man unbedingt die Altstadt mit ihren gut erhaltenen Stadtmauern und den Großmeisterpalast besichtigen sollte. Diese gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO und sind nicht nur für Freunde architektonischer Sehenswürdigkeiten ein wirkliches Highlight.

Sehenswürdigkeiten auf Rhodos

Abgesehen von den bereits erwähnten Highlights hat Rhodos zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten zu bieten, so dass ganz bestimmt für jeden Geschmack das passende Ziel dabei ist. Ein Erlebnis kann somit auch ein Tag im Hafen von Rhodos sein, wobei man hier unbedingt eines der leckeren Fischgerichte in einem Fischrestaurant am Hafen probieren sollte. Sehenswert sind dabei die beiden Statuen des Elafos und der Elafina, die sich direkt an der Hafeneinfahrt befinden. Wer sich dagegen für Naturschönheiten interessiert, sollte unbedingt einen Tag im Schmetterlingstal von Petaloudes verbringen. Ein absolutes Muss ist allerdings ein Besuch in der Stadt Lindos und eine Besichtigung der berühmten Akropolis.

Foto: fotografci, fotolia.com

Kreta

Kreta

Kreta im Video

Urlaub auf Kreta

Kreta ist eine der beliebtesten griechischen Ferieninseln. Mit einer Fläche von mehr als 8000 km2 ist sie aber gleichzeitig auch die größte griechische Insel. Daneben hat sie ihren Besuchern natürlich viel zu bieten, denn Kreta ist nicht nur ein bekannter Schauplatz mythologischer Begebenheiten sondern besitzt zudem eine reichhaltige Kunst- und Kulturlandschaft sowie zahlreiche – sehr sehenswerte – Naturschauplätze und unzählige historische Stätten aus der griechischen und römischen Antike.

Wer dagegen Städtereisen mag, sollte sich unbedingt die Inselhauptstadt Iraklio ansehen, denn auch sie besitzt eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und eine wunderschöne Altstadt, die es zu besichtigen lohnt. Hier bietet sich zudem die Chance auf traumhaften Obst- und Gemüsemärkten einzukaufen sowie ausgiebig in Museen verschiedene Kunstwerke zu genießen. Daneben bietet die Stadt natürlich auch einige – sehr gute – Universitäten.

Historische Stätten der Antike

Kaum eine andere griechische Insel ist so sehr für ihre historischen Stätten der griechischen und römischen Antike bekannt wie Kreta. Auch diese Tatsache wurde natürlich maßgeblich durch die griechische Mythologie beeinflusst, doch ist bekanntlich in jeder Überlieferung durchaus auch ein Körnchen Wahrheit enthalten. Dabei kann man vor allem auf geführten Tagesausflügen oder auf Rundreisen bestens auf den Spuren der Antike wandeln. Eine der sehenswertesten Stätten ist dabei sicher Lisos. Hierbei handelt es sich um eine hellenistisch-römische Stadt bzw. um deren Überreste, die heute zu den bedeutendsten Heiligtümern der Asklepios zählen. Ebenfalls eine Besichtigung wert sind aber auch die Überreste der hellenistisch-römischen Hafenstadt Phalasarna. Sowie das venezianische Kastell Frangokastello. Wer seine Kenntnisse dann vertiefen oder weiterführende Informationen einholen möchte, sollte das archäologische Museum der Inselhauptstadt Iraklio besuchen.

Naturschauplätze auf Kreta

Doch auch für die Freunde landschaftlicher Schönheiten hat die Insel Kreta viele Highlights zu bieten. Wer wirklich alle Strände und Buchten kennen lernen möchte, sollte entweder einen langen Urlaub buchen oder einfach öfter wiederkommen. Erholsam ist beispielsweise ein Tag am Kournas-See. Aber auch die Palmenstrände von Preveli und Vai sollte man unbedingt besuchen und dabei am besten jedem Strand einen extra Badetag gönnen. Ebenfalls ein absolutes Muss für Sonnenanbeter und Badefans sind natürlich auch alle anderen Strände auf Kreta. Faszinierend ist zudem, dass auf diese Insel sogar steinigere Strände ihren Reiz haben und verschiedene Möglichkeiten bieten, an einer sandigen Stelle oder einem Felsplateau das Handtuch oder die Picknickdecke auszubreiten. Wer gern wandert, sollte sich dagegen die verschiedenen Hochebenen vornehmen und diese ganz ausführlich auf verschiedenen Touren erkunden. Ein absolutes Muss in dieser Hinsicht ist beispielsweise die Askifou-Hochebene von Westkreta.

Kunst und Kultur auf Kreta

Die Mandinada sind eine besondere Form der Vortragsform traditionellen Liedgutes, die auf der Insel Kreta ihren Ursprung und eine große Bedeutung haben. Dabei werden diese meist im Dialekt gesungen bzw. gesprochen, denn die Reimpaare mit meist 15 Silben werden von immer wechselnden Sprechern oder Sängern im Sprechgesang vorgetragen. Kaum eine andere Musikveranstaltung bietet dabei so tiefe Einblicke in die volkstümliche Kunst der Insel wie die Mandinada. Dabei reichen die Ursprünge dieser Vortragsform bis weit in das 15. Jahrhundert zurück. Die instrumentelle Begleitung erfolgt meistens durch die Lyra. Die Lyra ist ein traditionelles bzw. bereits historisches Instrument der Insel.

Erholung auf Kreta

Die größte unter den griechischen Inseln verzaubert ihre Besucher durch den Charme der rauen Landschaft, historische Stätten und viele Möglichkeiten zum Aktivurlaub. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten zählen die vielen Paläste und Villen, die das Leben vor tausenden von Jahren veranschaulichen. Ein besonderes Schmuckstück darunter ist der Palast von Knossos, den die Minoer erbauten. Die Schätze der minoischen Paläste werden heute im archäologischen Museum von Iráklion aufbewahrt. Die Ausstellung zeigt sowohl interessante Alltagsgegenstände wie auch Kunstwerke. Kreta bietet sowohl idyllische Orte wie auch Städte mit Großstadtflair. Ideal für einen ausgiebigen Einkaufsbummel Ágios Nikólaos an der Bucht von Mirabello. Iráklion und Chaniá reizen mit traditionellen Märkten, in denen Urlauber zahlreiche hübsche Andenken erstehen können. Preveli an der Südküste lockt dagegen mit einem einsam gelegenen Traumstrand in malerischer Kulisse mit Felsformationen und Palmen. Ideal zum Wandern eignet sich die Samariá-Schlucht, die durch die Schönheit der kretischen Bergwelt führt.

Foto: mw-luftbild.de, fotolia.com

Korfu

Korfu

Video von Korfu

Urlaub auf Korfu

Korfu ist eine bekannte griechische Insel, die gleichzeitig die nördlichste der sogenannten Ionischen Inseln ist. Dabei umgibt natürlich auch diese Insel eine Aura der Mythologie und eine spannende Geschichte, denn wie ganz Griechenland wurde auch Korfu sehr frühzeitig besiedelt. Immerhin ist die Insel an sich mit einer Fläche von 593 km2 relativ groß. Dabei leben 113.000 Einwohner auf Korfu.

Für griechische Verhältnisse besitzt Korfu eine sehr reichhaltige und üppige Vegetation. Dieser Umstand hat der Insel gleichzeitig den Beinamen „die grüne Insel“ eingebracht. Analog eignet sich Korfu als perfektes Reiseziel für Menschen, die im Urlaub gerne aktiv sind und viel Rad fahren oder Wandern möchten. Die beste Reisezeit ist dabei natürlich die sogenannte Vor- und Nachsaison, wenn es entweder noch nicht oder nicht mehr so übermäßig warm ist.

Korfu und seine Geschichte

Die eigentliche Geschichte der Insel begann damit, dass sie durch ein Ansteigen des Meeresspiegels vor ungefähr 9.000 Jahren vom Festland getrennt wurde. Bereits im Neolithikum erfolgte dann eine erste Besiedlung des heutigen Korfu durch sogenannte Jäger und Sammler. Diese Tatsache ist durch verschiedene Funde wissenschaftlich belegt und abgesichert. Daneben spielt natürlich auch auf dieser griechischen Insel neben der Mythologie die griechische und römische Antike eine sehr große Rolle. Doch auch das Mittelalter und die sogenannte Neuzeit gingen an der Insel nicht spurlos vorüber, wie verschiedene Bauwerke und archäologische Funde beweisen. Touristische Bedeutung erlangte Korfu dann bereits seit 1960 mit Aufkommen des Tourismus als Reiseindustrie. Trotzdem ist auf der Insel selbst nicht viel von Massentourismus zu spüren, was ein weiterer Pluspunkt ist, der durchaus für Korfu spricht.

Gemeinden und sehenswerte Städte auf Korfu

Der Hauptort der Insel ist natürlich die gleichnamige Stadt Korfu, die selbst eine Größe von etwa 42 km2 besitzt. Dabei befindet sich die Stadt auf einem sogenannten Vorgebirge an der Ostküste der Insel und besitzt als besonderen Pluspunkt einen sehr sicheren Hafen. Dieser ist übrigens auch ein sehr sehenswertes Ausflugsziel, denn dort liegen nicht selten auch größere Kreuzfahrtschiffe vor Anker. Die Geschichte der Stadt reicht dabei ebenfalls bis in die Zeit griechischen Antike zurück und ist bis zum Jahr 590 v. Chr. historisch belegbar zurückzuverfolgen. Dabei besitzt Korfu natürlich auch zahlreiche interessante Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel die Alte und die Neue Festung sowie den Artemistempel als eigentlichen historischen Ursprung der Stadt. Weitere sehenswerte Orte auf der Insel Korfu sind aber auch Sidari, Lefkimmi und Liapedes, die alle ebenfalls eine weitreichende historische Vergangenheit sowie wunderschöne Altstädte besitzen.

Sehenswürdigkeiten auf Korfu

Entsprechend der weitreichenden Geschichte der Insel gibt es auf Korfu natürlich auch viele – sehr interessante – Sehenswürdigkeiten. Nicht nur interessant sondern auch sehr erholsam ist dabei ein Ausflug zur Klosterinsel Vlacherna und eine Besichtigung des Klosters Pondikonisi. Für Sonnenanbeter und Wasserratten ist dagegen ein Tag am Strand von Glyfada ein wunderschönes und sehr erholsames Erlebnis. Historisch interessierte Gäste werden zudem von einem Besuch der Festung Gardiki begeistert sein. Ebenfalls ein erholsames Highlight ist aber auch ein Bummel durch Korfu Stadt und eine Besichtigung der Altstadt. Hier sollte man aber durchaus auch dem Denkmal des Schulenburg etwas mehr Aufmerksamkeit widmen.

Panoramalandschaften auf Korfu

Korfu trägt nicht umsonst den Spitznamen „grüne Insel“. Die üppige Vegetation der vielen Täler lädt zu ausgiebigen Spaziergängen und Wanderungen ein. Interessant für Kulturliebhaber ist vor allem das Achilleion. Den Palast ließ Österreichs Kaiserin Sisi Ende des 19. Jahrhunderts für ihre Ferienaufenthalte auf Korfu bauen. Besonders die aufwändig gestalteten mythologischen Figuren auf der Terrasse und der hübsch abgelegte Garten machen den Reiz dieses zauberhaften Anwesens aus. Die Angelokastro ist eine markante Festung aus dem 11. Jahrhundert. Von der exponierten Lage der Ruinen aus genießen Wanderer einen malerischen Ausblick auf das Ionische Meer. Der höchste Berg ist der Pantokrator im nordöstlichen Inselteil. Der Aufstieg zum Gipfel belohnt mit einem Ausblick bis nach Albanien, einer gemütlichen Taverne und einem pittoresken Kloster.

Jeanette Dietl, fotolia.com

In der Hauptstadt Athen treffen Moderne und Antike aufeinander. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten lassen nicht nur die alten Griechen, sondern auch die römische und byzantinische Epoche wieder lebendig werden. Das Wahrzeichen Athens ist die Akropolis, die Stadtfestung, die sich eindrucksvoll vom höchsten Punkt aus über Athen erhebt. Ihre Entstehung reicht bis ins 5. Jahrhundert v. Chr. zurück. Zur Festungsanlage gehören unter anderem so faszinierende Bauwerke wie der Parthenon-Tempel und das Dionysostheater. Aus der gleichen Zeit stammt die Agora, der Markt- und Versammlungsplatz der Antike. Auch hier sind noch einige Gebäude sehr gut erhalten wie das Hephaisteion, ein Heiligtum mit markanten Säulen, aber auch der Gerichtshof und der Apollotempel lohnen eine ausgiebige Besichtigung. Bei Athen liegt auch das weltberühmte Kloster Daphni mit der auffallenden Kuppel und den kunstvollen Mosaiken. Die Altstadt versprüht mit ihren verschlungenen Gassen und den zahlreichen historischen Bauten noch heute den Charme der bewegten Geschichte. Neben einer Besichtigungstour lohnen hier zudem die gemütlichen Lokale, die Urlauber mit griechischen Spezialitäten verwöhnen. Wer gerne feiert, kommt in Athen ganz auf seine Kosten. Das rege Nachtleben hält eine Fülle an Bars, Clubs und Discotheken bereit, die die unterschiedlichsten Musikrichtungen spielen und zum Tanzen einladen.

Der Urlaub ist die schönste Zeit des Jahres. Auf fast nichts freut man sich so sehr wie die entspannten Tage ohne Stress und Verpflichtungen. Einfach mal nichts tun und faul in der Sonne am Strand liegen ist für viele ein Highlight. Schön ist es dann, wenn das Hotel in Nähe zum Strand liegt.

Die Lage des Hotels zählt

Bei der Auswahl des richtigen Hotels kommt es auf viele Faktoren an. Nicht zuletzt spielt die Lage eine wichtige Rolle. Wer möchte schon kilometerweit laufen oder gar in den Bus steigen, um zum Strand zu kommen. In Griechenland gibt es zahlreiche Hotels in verschiedenen Qualitätsstufen, aber welche liegen nah zum Strand oder haben gar einen Meerblick zu bieten?

Im Süden Kretas liegt das Hotel Eden Rock in wundervoller Lage mit Meerblick. Der Strand ist von hier aus in nur 500 Metern zu erreichen. Optimale Vorraussetzungen also für einen gemeinsamen Spaziergang, aber auch ein kostenloser Transfer wird vom Hotel angeboten. In Chalkidiki befindet sich das Hotel Maistrali, was sich in etwa mit Meereswind übersetzen lässt. Den Namen trägt diese Unterkunft zu recht, in nur fünf Minuten erreicht man zu Fuß den Strand und das Meer. Wer gerne einen Ausflug zum bekannten schwarzen Kamari Strand machen möchte, findet auf der Insel Santorin das Boathouse. Von diesem gemütlich eingerichteten Hotel sind Sie nicht nur schnell am Strand, sondern auch in kurzer Zeit in edlen Boutiquen und liebevoll eingerichteten Cafe`s. Ebenfalls auf Santorin befindet sich das Honeymoon, ein kleines familiäres Hotel. Der hiesige Strand lädt nicht nur zum entspannen ein, auch eine Schifffahrt ist sehr lohnenswert.

Griechenland hat viele schöne Ecken zu bieten

Ein Urlaub in Griechenland ist ein ganz besonderes Erlebnis. Wer einmal hierher gekommen ist, wird ganz bestimmt wieder kommen. Bei der großen Vielfalt ist es nicht unbedingt leicht, dass richtige Hotel auszusuchen. Wer allerdings umfassend recherchiert, kann kleine Schätze entdecken. Fernab von den Massenregionen können die Urlaubstage zu einem erholsamen und atemberaubenden Erlebnis werden. Viele der Hotels bieten Balkone oder sogar Terrassen zu den Zimmern an. So kann das Frühstück in einzigartiger Lage mit faszinierendem Ausblick genossen werden.

Städtereisen erfreuen sich bei vielen Gästen einer großen Beliebtheit und auch Griechenland hat in diesem Bereich das eine oder andere Highlight zu bieten. Immerhin bieten die meisten Inseln viele größere oder kleinere Ortschaften, die eine Besichtigung durchaus wert sind. Hier sei vor allem an die gleichnamige Hauptstadt Rhodos der Insel Rhodos zu denken.

Aber auch die Inselhauptstadt Iraklio der Insel Kreta ist immer eine Reise wert. Sehenswert ist natürlich auch die griechische Hauptstadt Athen. Dabei sollte man sich als Gast in Griechenland aber keinesfalls nur an den üblichen Touristenrouten orientieren, denn gerade fernab der überlaufenen Strecken bietet sich das eine oder andere Kleinod, das es zu entdecken gilt. Hier sei gerade auf Rhodos auch an die Dörfer Siana, Lardos und Gennadi sowie Lachania erinnert bzw. natürlich auch an die Stadt Lindos mit der legendären Akropolis.

Rhodos auf der Insel Rhodos

Die beliebte Stadt Rhodos liegt direkt an der nördlichen Spitze der gleichnamigen Insel und kann – natürlich vollkommen zu Recht – als wahrer Touristenmagnet bezeichnet werden. Immerhin hat die Stadt ihren Gästen viel zu bieten. Sehenswert ist beispielsweise die gesamte Altstadt, die bereits seit dem Jahr 1988 mit ihrem Großmeisterpalast und der berühmten Stadtbefestigung zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Dabei beeindruckt vor allem der gute Zustand der Bausubstanz, in dem sich die Festungsmauern nach wie vor befinden. Weitere berühmte Bauwerke sind dabei die Süleiman-Moschee und die Rejab-Pascha-Moschee, welche einen guten Einblick in die sakrale Kunst der osmanischen Ära bieten. Wer sich dagegen für Museen und Ausstellungen interessiert, sollte unbedingt das archäologische Museum und das Museum für dekorative Kunst besuchen.

Griechische Hauptstadt Athen

Athen ist nicht nur die Hauptstadt Griechenlands sondern sicher auch das touristische Wahrzeichen des Landes, denn sowohl die Stadt selbst als auch ihr Umfeld sind immer einen Besuch und einen Aufenthalt wert. Dabei reicht auch die Geschichte der Stadt Athen bis weit in die Jungsteinzeit zurück, wobei erste Funde menschlicher Besiedlungen etwa 7500 Jahre alt sein könnten. Aber auch die griechische und römische Antike haben in Athen natürlich ihre Spuren hinterlassen, so dass es im Stadtgebiet zahlreiche historische Stätten zu besichtigen gibt. Allerdings ist die gesamte Altstadt ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Athen ist also eine der Städte, in denen man unbedingt an einem geführten Rundgang teilnehmen und sich dann ganz in Ruhe einzelne Highlights nochmals selbst vornehmen sollte. Natürlich hat aber auch das moderne Zeitalter hier seine Spuren hinterlassen, wie beispielsweise die Katechaki-Brücke sehr eindrucksvoll beweist.

Iraklio auf Kreta

Iraklio ist die größte und bedeutendste Stadt der griechischen Insel Kreta. Dabei erstreckt sich die Stadt über eine Fläche von etwa 245 km2, wobei circa 163.000 dauerhaft gemeldete Einwohner im Stadtgebiet leben. Wie alle griechischen Städte ist aber auch die Stadt Iraklio reich an verschiedenen Sehenswürdigkeiten. Eine besonders große Bedeutung kommt dabei allerdings dem archäologischen Museum der Stadt zu, welches sich mit verschiedenen historischen Zeitaltern und den Funden aus diversen Epochen beschäftigt. Aber auch die 5,5 km langen und nach wie vor gut erhaltenen Festungsmauern aus dem venezianischen Zeitalter sowie die gesamte Altstadt verdienen unbedingt Beachtung.