Was ist die beste Reisezeit für Hawaii? Hier erfahren Sie mehr über das Wetter auf Hawaii – von Sommer bis Winter. Hawaii, die Trauminseln im Pazifischen Ozean sind Jahr für Jahr Ziel tausender Touristen.

Das milde Klima wird von einem stetigen Passatwind bestimmt, der im übrigen auch dazu führt, dass sogar die Wintermonate mit 22 Grad sehr angenehm zum Reisen sind. Vor allem für Surfer sind die Monate zwischen November und April zu empfehlen, denn dann herrscht eine große Brandung und ein etwas böiger Wind. Die Regenwolken regnen sich meist im Bergland ab, so dass die Strandgebiete mit wenigen Regentagen immer sehr beliebte Ziele sind.

Video von Oahu

Beste Reisezeit Hawaii

Die maximalen Lufttemperaturen liegen im Januar bei 26 Grad, im Februar und im März bei 27 Grad, im April bei 28 Grad, im Mai bei 29 Grad, im Juni und im Juli bei 30 Grad, im August und im September bei 31 Grad, im Oktober bei 30 Grad, im November bei 29 Grad und im Dezember bei 27 Grad.

Die Wassertemperaturen liegen im Januar, Februar, März und im April bei 24 Grad, im Mai bei 25 Grad, im Juni, Juli und August bei 26 Grad, im September und im Oktober bei 27 Grad, im November bei 26 Grad und im Dezember bei 25 Grad.

Die Anzahl der Regentage variiert von Insel zu Insel und ist im Durchschnitt wie folgt anzugeben: 8 Tage im Dezember und im Januar, 7 Tage im März und im November, 6 Tage im Februar und im April, 3 Tage im Mai, Juli und im August sowie 2 Tage im September. Schneebedeckte Gipfel gibt es nur auf den beiden höchsten Bergen der Inseln, dem Mauna Kea und dem Mauna Loa.

Honolulu: Hauptstadt von Hawaii auf Oahu

Honolulu, die Hauptstadt des jüngsten US-Bundesstaates Hawaii, liegt auf der Insel Oahu und gilt als das pulsierende Herz der Südsee und gehört zu den größten Städten im pazifischen Raum.

Als William Brown, ein europäischer Kapitän, den Hafen und die Ansiedlung an der Südküste der Insel O’ahu auf den Namen „Fair Haven“ taufte, hatte die Inselgruppe Hawaii schon eine bewegte und kriegerische Geschichte hinter sich. Es wird vermutet, dass sich bereits im 12. Jahrhundert die ersten Polynesier dort niederließen und die ursprünglichen Ureinwohner Hawaiis unterwarfen.

Den Namen Honolulu bekam der Ort aber erst 1845, als der König Kamehameha III. ihn zur Hauptstadt seines Königreiches machte. Durch den internationalen Flughafen am westlichen Stadtrand von Honolulu ist die Hauptstadt des Inselreiches heute in wenigen Stunden erreichbar und zu einem beliebten Reiseziel, nicht nur für US-Amerikaner, geworden. Obwohl die Stadt mittlerweile vielen anderen amerikanischen Großstädten gleicht, hat sie sich doch den Zauber der Südsee bewahrt. Manchmal muss man nur ein wenig suchen, um das Ursprüngliche zu finden.

Natürlich gehören Pearl Harbour und das USS Arizona Memorial zu den obligatorischen Zielen der (amerikanischen) Touristen. Wer sich aber eher für Geschichte und Kultur interessiert, kann sie getrost übergehen und statt dessen verschiedene Museen durchstreifen. Das Bishop Museum ist schon beinahe Pflicht für alle, die an der Kultur und Geschichte Hawaiis und Polynesiens interessiert sind. Sehr geschichtsträchtig ist auch der „lolani Palace“. Der letzte König von Hawaii, David Kalakaua, ließ sich auf einer Weltreise von den Palästen anderer Monarchen so sehr beeindrucken, dass er sich dazu entschloss, ebenfalls in solch einem prachtvollen Gebäude zu leben.

Die Hanauma Bay, heute ein Naturschutzgebiet knapp 18 km vom Zentrum entfernt, diente in den 50iger Jahren u. a. als Filmkulisse für den Elvis-Film Blue Hawaii. Die Neuauflage von Hawaii Fünf Null, Hawaii Five-0 wurde auf Oahu (Honolulu) gedreht. Der berühmte Waikiki Beach ist immer noch ein großer Touristen-Magnet, leider total überlaufen und überproportional mit Hotels gepflastert. Das Waikiki Aquarium und der Zoo sind wohl lohnendere Ziele für die Urlauber.

Die Urlaubstipps für Hawaii schließen auch den wunderschönen Sea Life Park, nur einige Kilometer östlich von Waikiki, mit ein, in dem man auf den Spuren von Drew Barrymore und Adam Sandler in dem Film „50 erste Dates“ wandeln kann. Ebenfalls in der Nachbarschaft von Waikiki liegt ein kleines Viertel, Kapahulu. Noch ist es ein Insider Tipp, für alle, die die einheimische Küche ausprobieren wollen. Auch wunderschöne, außergewöhnliche Läden sind hier zu finden.

Eine Wanderung zu den Manoa Wasserfällen, die nur 16,5 vom Stadtzentrum entfernt sind, ist ein ganz besonderes Erlebnis. Wer sich an Steven Spielbergs Film „Jurassic Park“ erinnert, weiß, dass es eine archaische Urlandschaft mit glitzernden Wasserfällen ist. Hier trifft der Wanderer auf seltene, einheimische Pflanzen und Vögel, in einer perfekten, urweltlichen Kulisse.

Die prominentesten Töchter der Hauptstadt sind die beiden Schauspielerinnen Nicole Kidman und Bette Midler und nicht zu vergessen, der amerikanische Präsident Barack Obama.