Weißer Sandstrand, türkisblaues Meer, bunte Fische, tolles Essen und Palmen – die Malediven bieten dem erholungssuchenden Urlauber alles, was das Herz begehrt und gehören zu den exklusivsten und schönsten Reisezielen unserer Erde.

Für viele genügt der Blick aus dem Flugzeug, bevor man auf dem kleinen Flughafen in der Hauptstadt Malé landet, um sich unsterblich zu verlieben und immer wiederzukehren. Die vielen kleinen Atolle, die aus dem Meer ragen und einfach atemberaubend aussehen, lassen Maledivenreisende ins Schwärmen geraten – und auch ich wollte am liebsten nie wieder weg. Die Malediven sind vor allem für Taucher und Erholungssuchende ein beliebtes Urlaubsziel, denn kaum ein anderes Reiseziel auf der Welt bietet eine artenreichere Unterwasserwelt, als die kleinen Inseln im Indischen Ozean. Schnorcheln, schwimmen, lesen, Wellness und Relaxen – das heiße und tropische Klima auf den Malediven ist dafür ideal. Die beste Reisezeit wird mit November bis April angegeben. Wir waren im Oktober vor Ort und hatten 14 Tage lang Sonnenschein.

Urlauber, die Tauchen und entspannen wollen, sind auf den Malediven genau richtig

Für viele sind die Malediven ein Traumziel, das von Deutschland aus in circa zehn Stunden Flugzeit erreicht ist. Südwestlich von Indien gelegen und nahe dem Äquator bieten sie vor allem Sonnenhungrigen Traumwetter und ideale Bedingungen für einen erholsamen Urlaub. Die Wahl der richtigen Insel ist eigentlich das schwierigste, bevor man seinen Traumurlaub antritt, denn die Reiseveranstalter bieten zahlreiche, extra für den Tourismus ausgebaute Inseln an, die allesamt unterschiedlich groß und von unterschiedlicher Ausstattung sind.

Uns war es wichtig, eine große Insel zu bereisen, aus Angst vor dem Inselkoller, den viele Urlauber in ihren Bewertungen auf verschiedensten Portalen beschrieben hatten. Im nachhinein betrachtet, hätte ich es unter diesen Umständen, die man auf den Malediven vorfindet, aber auch auf jeder kleineren Insel ausgehalten, doch Kuramathi hat meine Erwartungen übertroffen.

Kuramathi ist eine der größten Inseln auf den Malediven

Nach dem zehnsündigen Flug, mit Zwischenhalt in Doha und dem Umsteigen in ein Wasserflugzeug auf Malé, kamen wir etwas erschöpft, aber überwältigt vom Blick aus dem Flugzeug und der Schönheit dieser Insel, auf Kuramathi an. Die Perle im Indischen Ozean ist eine der größten Touristen-Inseln – 2,5 Kilometer lang und bis zu 500 Meter breit. Man hat dennoch nie den Eindruck, dass die Insel überfüllt ist – im Gegenteil – oft habe ich mich gefragt, wo die ganzen Menschen sind, die ich Morgens beim frühstück gesehen habe. Schon in den 70er Jahren wurde die Insel für den Tourismus erschlossen und die komplette Anlage erst 2009 modernisiert – aus drei Resorts wurde eines, das sich nun Kuramathi Island Resort nennt und für jeden etwas zu bieten hat. Verschiedene Unterkünfte für jeden Geldbeutel, mehrere Restaurants und einen Spa-Bereich laden zum Verweilen ein und die bunte Unterwasserwelt versetzt sogar Schnorchel-Anfänger ins Staunen.

Eco Center auf der Insel setzt sich für den Erhalt des Ökosystems ein

Uns wurde vor der Reise-Buchung geraten, vor allem darauf zu achten, dass man ein Hausriff direkt vor der Insel hat, so dass man nicht erst mit dem Boot aufs Meer hinaus muss, um die Vielfalt der Unterwasswelt zu erkunden und genauso ist es. Rein ins kühle Nass und die bunten Fische und Korallen strahlen einen direkt an – ein Traum und ein Erlebnis, dass man sicher nie wieder vergisst. Besonders beeindruckend ist, dass es auf Kuramathi seit 1999 das Eco Center gibt, dass sich aktiv mit wöchentlichen Vorträgen und vielen Aktionen über das Jahr, für den Erhalt des Ökosystems auf den Malediven einsetzt, um diese einzigartige Insellandschaft auch für unsere Kinder und Kindeskinder zu erhalten.